Die besten Gaming-Arkaden der Welt

Erinnern Sie sich noch daran, als man Videospiele nicht zu Hause spielte, sondern dafür rausgehen musste? Nein? Nun ja, für die Gamer der 70er und der frühen 80er Jahre waren die Gaming-Arkaden so ziemlich der einzige Ort, wo sie Pixel, Bleeps und Joysticks finden konnten. Es bedeutete, Pac-Man mit Münzen zu füttern, um dann noch etwas extra Geld von den Eltern zu erbetteln. Man musste Schlange stehen, um Space Invaders oder Galaxian zu spielen – Gaming war ein Vergnügen voller Hindernisse, und die Spiele gingen immer allzu schnell vorbei.

In der heutigen Zeit ist Retro Gaming natürlich viel einfacher. Gaming-Arkaden, die Retro-Spiele aus den 70er bis 90er Jahren anbieten, gibt es noch auf der ganzen Welt. In den besten wird sogar Bier serviert. Kein Wunder, dass einige davon zu wahren Touristenattraktionen geworden sind.

Japan – Wo alles begann

Die ursprüngliche Heimat der Videospiele ist und bleibt das spirituelle Zentrum für Retro Gaming. Logischerweise kann man in Japan unter vielen verschiedenen Arkaden wählen. Sega bietet einige der Besten – Wen wundert es? Club Sega im Akihabara Bezirk von Tokyo verspricht Retro-Gaming-Wahnsinn auf sechs Etagen! Hier stehen Tekken, Virtual Fighter und Border Break dicht an dicht mit traditionellen Jahrmarkt-Kranspiele, wo es drum geht, den Preis mit einer Kralle zu ergattern. Zur Klarstellung: Die Preise sind deutlich cooler als ein Buzz Lightyear.

Akihabara hat Dutzende von Spielzentren, die untereinander ordentlich konkurrieren. Und wie sehr diese Konkurrenz beflügelt, beweist in erster Linie „Hey“ – der Hirose Entertainment Yard. Die „Game Taito Station“ ist das Hauptquartier von Space Invaders, sowie Bubble Bobble, Qix und Elevator Action.

Joypolis betreibt eine ganze Reihe eigener Retro-Gaming-Themenparks in Japan und China, die weit mehr als normale Arkaden bieten! Autoscooter, eine Achterbahn, die Segas Rail Chase thematisiert und die außergewöhnliche „Virtua Formula“: Eine acht-Spieler-Version von Virtua Racing in maßstabgetreuen Formel-1-Cockpits und gigantischen 80 Zoll-Bildschirmen.

USA – wo größer immer besser bedeutet

Die Ostküste bietet zwei der besten Locations überhaupt, um Retro-Spiele zu zocken. Funspot in Laconia, New Hampshire, wurde zur größten Gaming-Arkade der Welt gekürt! Die schier endlosen Reihen von Daytona USA Ständen und Pac-Man-Konsolen teilen sich den Platz mit Skee-Ball-Maschinen und sogar einem Indoor-Minigolfkurs.

Barcade stammt ursprünglich aus Brooklyn, hat sich aber auch in anderen Stadtteilen von New York sowie in New Jersey und Pennsylvania breitgemacht. Die Highscores der klassischen Videospiele wie Asteroids, Frogger, Missile Command, Mortal Kombat II und Q * Bert werden online veröffentlicht. Diese wiederum wurden wahrscheinlich von Leuten geknackt, die sich nicht durch die beeindruckende Bierauswahl getrunken haben, die auf der immer neuen Getränkekarte zu finden ist.

In der näheren Umgebung – Großbritannien

London hat mehrere großartige Gaming-Arkaden: Im Heart of Gaming in Croydon (von den Stammgästen liebevoll „The Hog“ genannt) können über 100 Personen zur gleichen Zeit zocken. Zudem zeichnet sich „The Hog“ durch das sehr minimalistische Innenraum-Design aus. In Sachen Gaming erlebt man hier aber paradiesische Zustände! Street Fighter II, Donkey Kong, Pac-Man und mehrere andere original renovierte Maschinen sind die absoluten Stars, wobei man sich natürlich auch an neuen und alten Konsolenspielen die Finger wund spielen kann.

Arcade Club in Bury bei Manchester muss sich ebenfalls nicht verstecken! Der Eintritt kostet zwar £ 10, doch dann können alle Spiele im Club kostenlos gezockt werden. Neben Game-Ikonen wie „Out Run“, die Originalversion von „1942“ und „Street Fighter IV“ stehen hier auch Exoten wie „Joust“, „Quartett“ und „Dschungel Lord“, die es nie in dem Mainstream geschafft haben.

Nicht zu vergessen … Russland

Das Museum of Soviet Arcade Machines in St. Petersburg ist ein bisschen anders als die durchschnittliche moderne Spiel-Arkade. Es deswegen zu ignorieren, wäre allerdings vermessen! Das Museum hat einen ganzen Berg seltener Retro-Spiele, die in den 70er Jahren hergestellt wurden – die meisten davon sind voll funktionstüchtig und spielbar. „Morskoi Boi“ ist ein Periskop-ähnliches Spiel, bei dem es das Ziel ist, feindliche Schiffe zu versenken – und nein … die gegnerischen Schiffe segeln nicht unter gehisster Royal Navy Fahne.

Retro Gaming ist zurück und bleibt im Trend. Wer nicht das Glück hat, in der Nähe einer der weltbesten Gaming-Arkaden zu wohnen, kann einfach mal bei Dice vorbeischauen und perfekte 1UP Retro Action erleben.